Farewell Farmsen – alle einsteigen bitte

Farewell4Oberstufenschüler führten auf ganz besondere Art durch ihren Stadtteil

„Herzlich willkommen an Bord von Farewell Farmsen. Unsere gemeinsame Reise durch Farmsen-Berne beginnt jetzt. Wir sind unterwegs. Wir sind on the road.“Farewell1

Farewell Farmsen ist eine Performance- und Erlebnis-Bustour durch Farmsen und Umgebung, die am 8. und 9. Februar dreimal stattfand. Die Schülerinnen und Schüler  des Oberstufenprofils Kunst/Geschichte des Jahrgangs 12 der Erich-Kästner-Schule haben dabei künstlerisch und spielerisch durch ihren Stadtteil geführt.

farewell2Sie erzählten Geschichten, erinnerten sich an ihre Kindheit, servierten als Reiseproviant eine Torte in Form des Stadtteils und setzten sich auch kontrovers mit dem Stadtteil auseinander. Orte, die bei der Bevölkerung sehr unbeliebt sind, wurden mit den Augen der Schüler_innen anders betrachtet. Dem Eindruck zum Teil vernachlässigter Gegenden setzten sie ein imaginiertes Farmsen der Zukunft gegenüber. So erfanden sie „Die neue Mitte Farmsen“. An einem Baugelände zeigten sie sich wie professionelle Stadtplaner die für Farmsens transkulturelle Zukunft einen neuen Park entwarfen, mit Kulturzentrum, Cafés und extravagantem Fitnesszentrum. Dies auch mit einem ironischem Zwinkern. Farewell3

Die Bustour bot so eine einzigartige Perspektive auf Farmsens Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, geprägt von 25 jungen Erwachsenen, von denen viele dort aufgewachsen sind, einige neu dorthin gekommen sind, manche wieder wegwollen, andere eher bleiben oder auf jeden Fall immer zurückkommen werden. Aus den Begegnungen solcher (Lebens-)Wege entsteht der Alltag im Stadtteil, der hier mit verschiedensten künstlerischen Mitteln dargestellt und vermittelt wird. Die Bustour beinhaltete Sound- und Videoeinspielungen sowie Live Performances und Interventionen, die unterwegs oder an verschiedenen Stationen vorgeführt werden. So konnte man an einer Station, der Eissporthalle, auf dem großen LED-Bildschirm sämtliche Kindheitsbilder der SchülerInnen sehen. Ein sentimentaler Moment.

Erarbeitet haben die Schülerinnen und Schüler die Bustour gemeinsam mit Ulrich Schötker (Kunstvermittler und –pädagoge, Studienrat an der Erich-Kästner-Schule), Esther Pilkington (Performancemacherin und –forscherin) und Matthias Vogel (Kulturagent im Programm Kulturagenten für kreative Schulen).

Farewell Farmsen“ ist entstanden im Rahmen vom „Mobile Welten“, dem Kooperationsprojekt zwischen dem Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg, der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), der Goethe-Universität in Frankfurt a.M. und der Erich-Kästner-Schule in Hamburg Farmsen, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF und in Kooperation mit dem Programm Kulturagenten für kreative Schulen Hamburg.

Ulrich Schötker

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.