Hofer Filmtage – Maciek Bak eingeladen als Schauspieler

Am 23. Oktober 2013 fand in Hof (650 km südlich von Hamburg, in der Nähe der tschechischen Grenze) ein Filmfestival statt. Es ist nach der Berlin Biennale das zweitgrößte Filmfestival Deutschlands, auf dem Kurz- und Langfilme gezeigt werden, die gerade fertiggestellt wurden.

Neben vielen anerkannten jungen Regisseuren und jungen Schauspielern, die dort ihre Filmpremiere feiern, wurde auch Maciek Bak, Klasse 10b, zu einer Premiere eingeladen.

Denn in den Sommerferien 2012 hat er als zweiter Hauptdarsteller am Dreh eines Kurzfilmes teilgenommen.

 

Hier sein eigener Bericht:

 

NicoleDer Film „Teufel“ von Lisa Bierwirth, in dem ich in der Rolle eines Jungen namens Piotr mein Debüt als junger Schauspieler geben konnte, handelt von einem 14- jährigen Mädchen namens May, das bei ihren Großeltern in der deutschen Provinz aufwächst. In diesem eintönigen Dorf lebt sie zusammen mit ihrem jagenden Großvater und der ständig putzenden Großmutter. May leidet unter der ewigen Langeweile und versucht aus der Eintönigkeit auszubrechen. Dabei sucht sie sich durchaus böse Wege. Der Film beginnt zum Beispiel mit einer Szene, in der sie einem jungen Mädchen beibringt, wie man Wodka trinkt. An einem heißen Sommertag erwacht aus dieser Langeweile Mays Interesse an dem polnischen Jungen Piotr. Dieser verrichtet zusammen mit seinem Vater Handswerksarbeiten am renovierungsbedürftigen Haus von Mays Großeltern.

Das Mädchen begegnet Piotr zunächst mit Provokation. Zugleich lässt sie aber ihre Verführungskünste spielen. An einem Abend geht Piotr auf ihre Spiele ein. Beide nähern sich so an, dass es zu einem Moment von Zärtlichkeit und einer gemeinsam verbrachten Nacht in einer nahe gelegenen Scheune kommt. Am folgenden Tag jedoch fällt May zurück in ihre Lethargie und betrinkt sich. Ihre Großeltern suchen mit Sorge nach einem Grund und May „vergeht“ sich an Piotr, indem May der Großmutter andeutet, der Junge hätte ihr etwas angetan. Die Großeltern entscheiden sich daraufhin, Piotr und seinem Vater die weitere Arbeit am Haus zu verbieten. Man schmeißt sie raus und sie müssen den Hof verlassen.

MaciekNicoleWald

 

 

 

 

 

 

Besuch des Hofer Filmfestivals

In Begleitung meines Klassenlehrers Herrn Schötker reiste ich am 23.10.2013 um 16 Uhr in Hof an.

Wir haben zwei Zimmer in einer Jugendherberge gebucht, dort unsere Sachen abgelegt und sind gleich zum Festival gefahren. Besonders freute ich mich darauf, mein Filmteam wieder zu sehen. Alle haben sich über das Wiedersehen riesig gefreut und wir lagen uns herzlich in den Armen.

Da unser Film erst um 21 Uhr seine Premiere geben sollte, haben wir uns viele Filme anderer Künstler angesehen. Es war sehr gutes Material dabei. Dann war es soweit. Unsere Film-Premiere, auf die wir alle so gespannt waren, begann pünktlich auf die Minute. Ich sah den Film zum ersten Mal, und zum ersten Mal so groß projiziert auf der Leinwand. Ein wirklich fremdes Gefühl.

NicoleOmaNach dem Film gab es viel und kräftigen Applaus. Das Team, das am Film beteiligt war und auf der Premiere erschienen war, bekam Blumen und Glückwünsche überreicht. Nach der Premiere gingen wir gemeinsam essen, um auf den grandiosen Abend anzustoßen. Zu später Stunde mussten wir uns voneinander verabschieden. Leider konnten bei der Premiere Ursula Werner und Horst Westphal – die die Großeltern im Film spielten – nicht dabei sein. Das fand ich sehr bedauerlich, da ich mich so gut mit ihnen bei den Dreharbeiten verstanden habe. Dennoch war es für mich ein tolles Erlebnis und eine große Bereicherung, gleich bei meinem Debüt mit so berühmten und professionellen Schauspielern zusammen arbeiten zu dürfen.

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.