Nicaragua-Projekt

Die EKS verbindet seit 1990 eine intensive Schulpartnerschaft mit dem Landschulverbund Salinas Grandes in León / Nicaragua. Neben vielen anderen Aktivitäten führen seit 2005 Schüler der 11.Klassen alljährlich zusammen mit ihren Leóner Mitschülern Projekte zur Armutsbekämpfung in den Landgemeinden Leóns durch.

Eingebunden sind diese Projekte in den Physik-Ergänzungskurs „Regenerative Energietechnik und Umweltschutz“. Hier werden die Projekte vorbereitet und aus diesem Kurs rekrutieren sich die nach Nicaragua mitreisenden Schüler.

 

Ein Wasseranschluss für jedes Haus in El Trapiche 2006

Unter anderem wurde der kleinen Landgemeinde El Trapiche in Salinas Grandes bei der Wasser- und Stromversorgung ihrer 300 Bewohner geholfen. Das Dorf hatte weder Anschluss an das öffentliche Wassernetz noch an die Stromversorgung. In der halbjährigen Trockenzeit wurde das Wasser knapp und abends ab 6 Uhr war es in den Häusern dunkel.

Mit den Bewohnern zusammen wurde 2005 eine Solar-Bewässerung für die Felder in der Trockenzeit installiert, so dass die Familien jetzt in der regenarmen Zeit von Dezember bis Mai Gemüse zur Selbstversorgung und zum Verkauf anbauen können. Im Folgejahr wurde in gemeinschaftlicher Arbeit eine Trinkwasserversorgung für jedes der 44 Grundstücke, die Schule und das Gemeindezentrum aufgebaut.Zum Abschluss des Projektes in El Trapiche hat jedes Haus eine kleine Solar-Anlage bekommen, um nachts über elektrisches Licht zu verfügen: Keine Gaslampen oder Kerzen mehr! Besonders die im Dorf ansässigen Lehrer waren hochzufrieden. Auch die Gemeinschaftseinrichtungen wie Schule und Gemeindezentrum verfügen jetzt über eine Lichtanlage und können auch abends genutzt werden.

Schüler der EKS im Unterricht in unserer Partnerschule 2009

Im Jahr 2009 arbeiteten zehn Oberstufenschüler der EKS an unserer Partnerschule in Salinas Grandes im Englisch- und Mathematikunterricht mit, um den Schülern und Lehrern Einblick in aktive und partizipative Unterrichtsformen zu geben, wie sie sie selbst an der EKS in Hamburg kennengelernt haben.  Der Unterricht und das Unterrichtsmaterial wurden vorher in Hamburg erarbeitet. Das Material basierte auf einem detaillierten Katalog von Wünschen, den die EKS von der Leóner Partnerschule Salinas Grandes erhalten hatte.

In den Jahren 2010 bis 1012 arbeiteten Schüler und Lehrer des Solarkurses der EKS jeweils in den Monaten Februar und März auf einem Bauernhof in El Tololar bei León, um dort eine landwirtschaftliche Modellfinca und Berufsschule mit einem solarbasierten Bewässerungssystem aufzubauen.

Trockenheit braucht Wasser – Schüler der EKS 2012 in El Tololar

Das Projekt soll eine Antwort geben auf das Phänomen der Landflucht, das in Nicaragua wie auch in allen anderen Entwicklungsländern der Welt die Verslummung der Zentren bewirkt: Bauern ziehen vom Land in die Peripherie der größeren Städte und verdingen sich dort als Tagelöhner oder arbeiten als Erntehelfer auf den Plantagen der Großgrundbesitzer. Das Projekt richtet sich an die Kleinbauern und an ihre Kinder in den umliegenden Landschulen. Auf der Modellfinca lernen sie exemplarisch, wie man kleine Parzellen ertragreich bewirtschaften kann, um Verkauf / Verpachtung an Großgrundbesitzer zu verhindern und die Eigenversorgung zu stärken.

 

Schüler der EKS und einheimische Helfer beim Aufstellen des dritten Hochtanks 2012

An den bisherigen 8 Solarprojekten haben insgesamt ca. 100 Schüler der EKS teilgenommen und zahlreiche andere partizipiert. Die Projektarbeit ist sehr nachhaltig. Etliche Schüler arbeiten seitdem in internationalen Arbeitskreisen wie dem AGFJ Hamburg (Arbeitsgemeinschaft freier Jugendverbände) mit und sind auch auf eigene Rechnung in den Folgejahren wieder nach León gereist, um dort ein freiwilliges ökologisches Jahr abzuleisten. Es haben sich internationale Freundschaften entwickelt und bei manchem hat auch die Beschäftigung mit Internationalismus einen entsprechenden Studiengang bzw. Beruf nach sich gezogen.

 

Auch im Frühjahr 2013 ist eine Gruppe von Schülern nach Nicaragua geflogen, diesmal um in der Gemeinde El Tololar eine dörfliche Gesundheitsstation mit Hilfe einer Solaranlage zu elektrifizieren.

 

Ausführlichere Informationen finden sich auf der Projektseite zu Nicaragua.