Lernzeit

Individualisiertes Lernen

Da jedes Kind individuell und anders lernt, wollen wir im Unterricht nicht alle gleich behandeln. Die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Kinder lassen sich in der Schule nur dann nutzen, wenn jedes Kind auf seine Weise und an dem eigenen Könnensstand arbeiten und lernen kann.

Arbeitspläne

Dazu haben wir in den Unterrichtsstunden der Fächer Englisch, Deutsch und Mathematik die „Lernzeit“ eingerichtet, in der jedes Kind die notwendigen Basiskompetenzen, orientiert an den Bildungsstandards der Schulbehörde, erwirbt. Für jedes Fach bekommen die Schüler über einen verabredeten Zeitraum einen Arbeitsplan, in dem die möglichen Aufgaben und die damit erworbenen Kompetenzen aufgeführt sind. Im eigenen Arbeitstempo werden unterschiedliche, dem Könnensstand des Kindes entsprechende Aufgaben bearbeitet, individuelle Schwerpunkte gesetzt und der Lernerfolg selbst eingeschätzt. Unterrichtsmaterialien zum selbstständigen Lernen und zur Selbstkontrolle werden mit den Arbeitsplänen zur Verfügung gestellt. Das können Arbeitsblätter zu den verschiedenen Themen, Fachbücher, Lernspiele oder Lernsoftware am PC sein. Für jedes Fach gibt es dazu eine Fachecke im Klassenraum, das heißt ein eigenes Regal für die Lernmaterialien und einen eigenen Arbeitstisch, an dem die Schüler sich zurückziehen können, um ihre selbst gewählten Aufgaben bearbeiten zu können. Ebenso können die Arbeitsformen wechseln und die Schüler und Schülerinnen in Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit lernen.

Instruktionszeit

Zu Beginn der Lernzeit gibt es für die Fachlehrer (in der Regel eine Pädagogin oder ein Pädagoge aus dem Klassenlehrerteam) die Möglichkeit für Instruktionen und gemeinsame Unterrichtsphasen, das heißt, auch in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch gibt es noch ausreichend Raum für das gelenkte Unterrichtsgespräch. Dieses soll sich jedoch begrenzen (eine Ausnahme bildet das Fach Englisch, da für den Spracherwerb das gemeinsame Unterrichtsgespräch eine besondere Bedeutung hat), die meiste Zeit über trainieren die Schüler in der Lernzeit das selbstständige und eigenverantwortliche Lernen.

Lehrerrolle

Dem Lehrer kommt in dieser Zeit nicht mehr die Rolle desjenigen zu, der an der Tafel für die ganze Gruppe erklärt, sondern er muss die Schüler jetzt individuell beraten und Hilfe im Einzelfall leisten. Dazu kann er leistungsstärkeren Schülern vertiefende Erklärungen und herausfordernde Aufgaben geben, aber auch leistungsschwächeren Schülern wiederholende Erläuterungen. Er kontrolliert in dieser Zeit aber auch Lernergebnisse, achtet auf die Dokumentation und kann Hilfesuchende auch mal an andere Schüler verweisen.