Mit NFTE nach Berlin

Hannah Hennig, Schülerin der 9f, hat den 3. Platz im Bundeswettbewerb der NFTE -Schülerunternehmen erreicht! Ihre Idee, persönlich gestaltete Büchertaschen zu nähen, konnte die Jury überzeugen.

Das schreibt sie selbst über ihre Teilnahme am Wettbewerb:

Im April 2013 hatten wir das Projekt NFTE. Am Anfang konnte sich keiner etwas darunter vorstellen. Doch bald wurde klar, dass wir jede(r) unser eigenes Unternehmen gründen sollten. Nach einigem Überlegen entschied ich mich dafür, Büchertaschen zu nähen. Auf die Idee kam ich, weil ich im Januar ein Praktikum in einer Buchhandlung gemacht hatte. Dort gab es nur Plastikhüllen, die ich zu unpersönlich und langweilig fand. Meine Idee: Ich designe Taschen für Kunden nach ihren eigenen Wünschen! Mit dieser Idee wurde ich auf der Präsentation die erste in unserem Jahrgang 9, d.h. ich durfte mit meiner Unternehmensidee nach Berlin fahren!

Am 18.10 war es soweit: Ich hatte weitere Mustertaschen genäht, meinen Businessplan überarbeitet und Flyer und Visitenkarten gedruckt. Mit Frau Felgenhauer zusammen fuhr ich nach Berlin.

Unser Hotel war direkt am Hautbahnhof. Aus dem Fenster konnte ich den Reichstag sehen. Ich teilte mir das Zimmer mit Julia, dem einzigen anderen Mädchen. Sie kommt aus dem Schwarzwald, wir haben uns sehr gut verstanden.

Am Nachmittag machten wir eine Stadtrundfahrt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten, danach gingen Frau Felgenhauer und ich noch einmal zum Brandenburger Tor die Lichtspiele anschauen. Am Abend aßen wir alle zusammen Pizza und nachdem wir uns noch ein Feuerwerk angeschaut hatten, gingen wir zurück ins Hotel.

Hannah_1Am nächsten Morgen ging es mit unseren Koffern quer durch Berlin zur Universität, wo wir unsere Unternehmen vorstellen sollten. Nach der Lösung einiger Platzprobleme hatten wir um acht Uhr alle unsere Stände aufgebaut und waren bereit, allen Gästen unser Unternehmen vorzustellen. Deren Interesse hielt sich allerdings in Grenzen. So 50 bis 100 Leute kamen zu unseren Ständen. Nachdem gegen 12 Uhr die Jury auch bei mir durchgekommen war, fiel die Nervosität endich von mir ab. Nach gefühlten tausend Gruppenfotos begann die Preisverleihung.

Den ersten Preis bekam ein Junge, der eine Pferdemist-Abtransportier-Platte erfunden hat. Er wird im April 2014 seine Idee in Washington vorstellen!

Den zweiten Platz erreichte ein Junge, der Spinde für Schulen verkaufen will.

Den dritten Platz erhielt ich mit meiner Firma „Safety Books“. Ich bin darüber sehr froh.

 

Und so klingt es aus der Sicht der Veranstalter:

Wenn Prof. Dr. Günter Faltin von der FU Berlin zum jährlichen „Entrepreneurship Summit“ einlädt, kommen 1800 Gäste aus aller Welt, die sich mit dem Thema Gründung befassen.

Als Förderer von NFTE seit Beginn an gibt Prof. Faltin den bundesweit besten 10 NFTE Schüler/innen die einmalige Chance, ihre Ideen beim Bundesevent in diesem großartigen Rahmen zu präsentieren – und eine vierköpfige Jury aus der Wirtschaft beschäftigte sich stundenlang gründlich mit den Jugendlichen, um den NFTE Schüler des Jahres zu küren. Mittags stand die Entscheidung fest und die Siegerehrung begann: Anton Boos (15 Jahre alt) machte klar das Rennen – ein begeisterter Tüftler und Innovator, der die Jury mit Enthusiasmus, Kompetenz und klarer Zielgruppe überzeugte. Seine geniale „Pferdemistplatte“ löst Probleme von Landwirten und Pferden zugleich: Beim Praktikum auf dem Bauernhof musste Anton überall verstreute Pferdeäpfel von Wegen und Koppeln entfernen – eine bei Bauern ungeliebte, harte Arbeit. Dass Pferde bevorzugt einen weichen Untergrund zum Äpfeln suchen, brachte Anton auf die Idee, eine leicht zu reinigende Matte mit einladender Auflage zu entwickeln und in der Nähe der Futterstelle zu platzieren. Die Pferde nahmen die Matte gern an, und die Aufräumarbeit wurde zum Kinderspiel. Der Nachbar-Landwirt will auch eine solche Platte, und aus den USA meldete sich sogar ein Rancher, der Antons Erfindung dort vertreiben will! Die nächsten Erfindungen hat er schon in Arbeit. Im April darf er als Bundessieger bei der NFTE Gala seine Idee vor ca. 1500 Vertretern aus der Wirtschaft in Washington vorstellen.

Philipp Lange aus Bayern freute sich über den zweiten Platz mit seinen pfiffigen Schulspinden– es gibt schon Bestellungen aus seiner eigenen Schule. Philipp nimmt im Dezember am NFTE Europaevent in Brüssel teil. Dort wird sogar die belgische Königin anwesend sein!

Hannah Zoe Hennig belegte den dritten Platz mit ihren selbst designten und genähten Taschen für Bücher und Ipads. Und den Publikumspreis errang mit Jan Goldmann ein Berliner mit dem ungesüßten Eistee „Teaster“ (mit Stevia-Zusatz nach Wunsch). Mit der Teekampagne hat Jan schon Kontakt aufgenommen – schließlich braucht man Kooperationspartner…

Dank der großzügigen Förderer des NFTE Bundesevents bekamen alle Jugendlichen tolle Preise und auch ihre erfolgreichen Lehrkräfte gingen nicht leer aus!

(aus: News von NFTE, Ausgabe Oktober 2013)

Die Preisträger

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.