Spuren.Suchen.Feiern!

Am Freitag, den 3. Juli um 12 Uhr fand die Theater-Performance der Frl. Wunder AG zusammen mit interessierten Schülerinnen und Schülern der Klassen 4a, 5c, 5d, 5e, 6a, 8d und 8e vor großem Publikum statt.

 

„Ich komme von einem ausgedachten Ort, den ich mir aus den Erzählungen meiner Eltern und Großeltern zusammengereimt habe.“

 

Wer kommt woher und warum? Was bewegt uns, wenn wir uns an einem anderen Ort wiederfinden oder uns an vergangene Orte und Zeiten erinnern? Was nehmen wir mit und was lassen wir zurück? Diesen Fragen widmeten sich die Schüler/innen und konnten sie oftmals aus erzählten Geschichten der eigenen Familie beantworten. Szenisch übersetzt fanden diese Erinnerungen Eingang in ein Stück, welches im Forum unserer Schule – von der Bühnenbildnerin Verena zu Knyphausen festlich golden gestaltet – aufgeführt wurde.

 

„Ich komme von einem Ort, an dem nicht jeder Mensch Fahrrad fahren kann.“

 

Viele Schüler/innen der Erich Kästner Schule bringen Migrationserfahrungen mit. Diese Erfahrungen sind manchmal traurig und können verunsichern. Gleichzeitig stellen die Biografien dieser Kinder eine Bereicherung unserer Schulkultur dar. Die Frl. Wunder AG hat mit vielen ihrer zuvor erarbeiteten Stücke bewiesen, dass sie eine außerordentliche Expertise darin besitzt, alltägliche, aber gesellschaftlich relevante Geschichten, Berichte und Dokumente zu sammeln und sie szenisch zu bearbeiten. Unser Kollegium, Eltern und Schüler/innen konnten dies selbst erleben, als sie sich das Stück „Auf den Spuren von…“ der Frl. Wunder AG 2014 im Fundus-Theater anschauten. Jetzt war es an der Zeit, ihre Expertise mit den eigenen Erfahrungen unserer Schüler/innen zusammenzubringen. Denn wer sonst sind an unserer Schule die Migrationsexperten, wenn nicht die Schüler und Schülerinnen der EKS selbst?

 

„An meinem Ort ist es warm und schön, es liegen Haare auf dem Boden und es gibt den Primark.“

 

Titelbild Frl.Wunder AGDie als „Fest“ veranstaltete Performance entstand in Zusammenarbeit mit den teilnehmenden Schüler/innen in mehreren Workshops. Zu Anfang des Stücks führten die drei Theater-Performerinnen Verena (als pinker Plüsch-Flamingo), Verena (als Braunbär) und Svenja (als Gorilla) in das Geschehen ein. In seltsame Tierkostüme gekleidet stellten sie ein niedliches Befremden her. „Wer sind sie und warum sprechen sie zu mir?“ mag anfänglich eine gute Frage gewesen sein, die jedoch rasch von ihnen beantwortet wurde.

 

 

Verfremdung durch Masken 2

 

 

 

 

 

Jeder im Forum war eingeladen, sich als Familienmitglied und Festgast zu betrachten. Denn dann wurden von den teilnehmenden Schüler/innen, die selbst mit karnevalesken Masken verfremdet waren, Einblicke in andere, fremde Welten dargestellt – oft fragmentarisch in einzelnen Stücken, aber durch eine Choreografie miteinander verbunden. Es wurde dabei nicht nur klar, dass die Schüler/innen zu all den Einblicken einen persönlichen Bezug hatten, sondern sie zeigten auch, dass Migration und ihre Geschichten uns alle angeht.

 

„Ich komme von einem Ort, an dem alle an ihr Smartphone gebunden sind.“

 

Besonders beachtlich war, dass in einem zweiten Teil die einhundert Zuschauer eingeladen waren, am Stück selbst teilzunehmen: In mehreren Spielrunden fand man sich an festlich gedeckten Gruppentischen wieder, an denen die Schüler/innen von verschiedenen Themen und besonderen, oftmals lustigen Erfahrungen („Gummifrösche werfen bei Hochzeiten“) oder kulturellen Formen wie Tänzen oder Gerichten („Wie schmeckt eigentlich sweetbread?“) berichteten und zum Mitmachen oder Probieren einluden.

 

Das Fest 1

Die Aufführung war nicht nur kurzweilig, sondern sprach besonders durch die vielen Ideen der szenischen Umsetzung eines gemeinsamen und erfahrbaren Themas an. Denn es ist nicht immer einfach, Zeit und Raum zu finden, um Persönliches zu berichten, ohne sich bloßzustellen. Zusammen mit der Frl. Wunder AG haben die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler einen besonderen Rahmen geschaffen, in dem alle Beteiligten in einen spannenden Austausch treten konnten.
Insgesamt also: Ein gelungenes „Fest“ an unserer Schule!

 

Bildergalerie

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.