Tanzprojekt „Momo“ am 29.11.2012 um 18 Uhr im Rudolf-Steiner-Haus, Mittelweg 10-11 in Hamburg-Harvestehude.

Ensemble Resonanz begleitet Farmsener Tanzprojekt – Erich Kästner Grundschule bringt „Momo“ auf die Bühne

Noch spielen die Kinder fröhlich, noch tickt der Uhr-Wald vielstimmig, doch schon macht sich die Armee der grauen Herren auf, den Menschen ihr Wichtigstes zu nehmen: ihre Zeit. Das jährliche Tanzprojekt „Bühnenzauber“ der Grundschule der Erich Kästner Schule arbeitet in diesem Jahr zusammen mit Musikern des Hamburger Streichorchesters Ensemble Resonanz und nimmt sich zum ersten Mal eine große, seitenstarke Vorlage für die Choreografie: das Buch Momo von Michael Ende.

Wie in jedem Jahr werden die tanzenden Kinder von Musikern begleitet. Das Ensemble Resonanz ist weit über Hamburg hinaus bekannt für seine Crossover-Projekte, die alte und zeitgenössische Musik zusammenbringen und häufig die üblichen Formen der Musikdarbietung verlassen. Das Ensemble begeisterte sein Publikum schon auf Konzertreisen nach Wien, Paris, Venedig, Amsterdam sowie von Indien über New York bis nach Mexiko. „Wenn für begeisternde, junge Musiker in der Kategorie ›Zeitgenössische Musik‹ ein Oscar zu vergeben wäre, müsste er dem Ensemble Resonanz überreicht werden: Begeisterung gepaart mit großem Können, bravo!“ (Schauspieler Christian Quadflieg)

Die Zusammenarbeit der Musiker mit der Erich Kästner Schule zeigt auch die Anerkennung, die sich das pädagogisch-künstlerische Projekt der Schule in den letzten Jahren in Hamburg erarbeitet hat. Jedes Jahr erarbeiten hier Tanzpädagogen und Choreografen mit 40 Grundschülern in einem 4 wöchigen täglichen Tanztraining eine Choreografie, die aus Bewegungsideen der Kinder eine künstlerische Darbietung von hohem Niveau entwickelt. Zum Abschluss bringen die Schüler im Alter von 8-10 Jahren ihren Tanz auf die Bühne, begleitet von den Musikern, die sie dann schon aus mehreren gemeinsamen Proben kennen.

„Im Bühnenzauber-Projekt ergreifen viele Kinder die große Chance, sich mit ihrer ganzen Kreativität und Kraft auf ein künstlerisches Abenteuer einzulassen. Sie wachsen dabei enorm in ihrem Selbstvertrauen, ihrer Kraft und Haltung und erleben am Ende einen für sie unvergesslichen Glücksmoment.“ So beschreibt Lehrer Detlef Peglow, der den „Bühnenzauber“ von der Idee bis zur Aufführung begleitet, den pädagogischen Sinn dieser aufwendigen Projekte. Die Umsetzung unterstützen in diesem Jahr gleich eine ganze Reihe namhafter Stiftungen: Kulturstiftung des Bundes, Stiftung Mercator, Budnianer Hilfe e.V., Carl-Toepfer-Stiftung und die SAGA.

Die Aufführung „Momo“, die nicht nur für Eltern und Freunde der jungen Tänzer die Zeit des Zuschauens wert sein wird, kombiniert mit einem kleinen Konzert der Musiker findet statt am 29. November um 18 Uhr im Rudolf-Steiner-Haus, Mittelweg 10-11 in Hamburg-Harvestehude.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.