Schulpartnerschaft

Solare Entwicklungsprojekte und Schulpartnerschaft mit León/Nicaragua

Die Erich Kästner Schule Hamburg hat seit 1990 eine sehr lebendige Schulpartnerschaft zum Landschulverbund Salinas Grandes, León, Nicaragua. Alljährlich führt die EKS eine Sammlung von Schulmaterial in der Schule und im Stadtteil durch und übersendet die gesammelten Materialien an hilfsbedürftige SchülerInnen unserer Partnerschule. Bereits in den 90er Jahren wurde geholfen, eine einfache Trinkwasserversorgung für den Landschulverbund Salinas Grandes zu installieren sowie eine Lehrbuchsammlung aufzubauen. Seit 2005 fährt jedes Jahr eine Gruppe von OberstufenschülerInnen unserer Schule aus dem Jahreskurs „Solarprojekte und Entwicklungshilfe“ der 11. Klassenstufe nach León, um sich im Rahmen der Schulpartnerschaft aktiv an Entwicklungshilfearbeiten zu beteiligen. SchülerInnen aus León waren schon des Öfteren zu Gast an der EKS. Sämtliche Aktivitäten sind im Kollegium, der Eltern- und der Schülerschaft breit verankert. Die Schulpartnerschaft wird auch durch inhaltliche thematische Aspekte wie Unterricht über Kinder der 3. Welt in der Primar- und Sekundarstufe I sowie einem Jahreskurs in der gymnasialen Oberstufe  begleitet.

Die EKS führte zwischen 2005 und 2008 vier solare Entwicklungsprojekte für die Bewohner von El Trapiche / León / Nicaragua  durch. Wir haben den 44 Familien der abgelegenen ländlichen Gemeinde geholfen, eine Trinkwasserversorgung aufzubauen und eine Feldbewässerung für die Trockenzeit zu installieren. Für die Abendstunden legten wir gemeinsam mit den Dorfbewohnern Solarlicht in private Häuser und in Gemeinschaftseinrichtungen wie Gemeindehaus und Schule.

2009 haben wir ein Projekt direkt in unserer Partnerschule durchgeführt und von 2010 bis 2012 ein Projekt zur solargestützten Feldbewässerung in der Landgemeinde El Tololar, ebenfalls León. Es wurde eine Modellfinca ausgebaut, auf der die Kleinbauern und ihre Kinder exemplarisch Rotationswirtschaft, natürliche Düngung und intensive ökologische Anbaumethoden erlernen. Die regelmäßig stattfinden Kurse vermitteln den Kleinbauern Kenntnisse, mit deren Hilfe auch ihre kleinen Parzellen ertragreich bewirtschaft werden können, so dass sie nicht mehr an Großgrundbesitzer verpachtet werden müssen. Dazu versorgten wir die Finca mit einem solargestützten Bewässerungssystem mit insgesamt 15.000 l Hochtank – Kapazität, einer Solarstation von 1.050 W Leistung und den dazugehörigen Hochleistungspumpen sowie einem Schlauchsystem mit 20.000 Bewässerungslöchern für eine Feldfläche von insgesamt 1,7 ha.

Während der Projektreisen besichtigen wir u.a. regelmäßig die hamburger sozialen Einrichtungen in León im Jugendbereich: ein Zentrum für drogengefährdete Straßenkinder, ein Zentrum für Kinder, die mit ihren Eltern vom Durchsuchen der Müllhalden auf dem Müllberg vor León lebten, und ein Projekt für die Kinder der Marktfrauen, die sonst den ganzen Tag auf sich allein gestellt wären. Alle Einrichtungen haben den Zweck, die Kinder in ein geregeltes Leben einzubinden, einen regelmäßigen Schulbesuch zu ermöglichen und eine Alternative zu ihrem bisherigen Leben aufzuzeigen. Einige SchülerInnen der bisherigen Projektgruppen waren derart von der Arbeit in diesen Projekten angetan, dass sie beabsichtigten, nach ihrem Abitur ein freiwilliges soziales Vierteljahr in einem dieser Projekte in León abzuleisten bzw. dies inzwischen schon getan haben.

Reisen und Besuche der Hausstrände von León, Las Peñitas und Poneloya, kommen bei unseren Projekten natürlich auch nicht zu kurz. An den Wochenenden baden wir in den warmen 1 1/2 Meter hohen Wellen des Pazifiks, fahren durch die Mangrovenwälder des Nationalparks der Küstenzone und erfahren z.B. von den Parkhütern, welche Gefahren den Mangroven durch die industrielle Züchtung von Shrimps drohen.

Unsere Solarprojekte werden vom Hamburger Senat unterstützt und sind mehrfach ausgezeichnet worden u.a. durch den Sharety Award 2008 sowie durch die Vergabe des „Eine Welt Preises“ der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung 2009 unter 2000 Mitbewerbern. Sie dienten als Grundlage für zwei erfolgreiche Bewerbungen zum Deutschen Schulpreis 2008 und 2012. Beim „Eine Welt für Alle“ – Preis des Bundespräsidenten 2010 haben wir den vierten Platz bundesweit errungen.

Die Erich Kästner Schule führt ihr nächstes Entwicklungsprojekt 2013 wieder in El Tololar durch, um in dem uns möglichen Rahmen zu helfen, die Infrastruktur der Gemeinde zu verbessern. Wir beabsichtigen mit einer solaren Elektrifizierung der kommunalen Gesundheitsstation die Gesundheitsversorgung auf dem Land zu verbessern. Bislang konnten viele medizinische Leistungen in El Tololar nicht oder nur unzureichend verrichtet werden, weil Kühl- oder Sterilisierungsmöglichkeiten fehlten. Eine permanente Energieversorgung für elektrische medizinische Geräte verhilft den 4.000 Menschen der Gemeinde, Wege, Zeit und Kosten zu sparen, wenn sie medizinische Leistungen in Anspruch nehmen müssen.

Die seit über 20 Jahre anhaltende schulpartnerschaftliche Verbindung zu den Landschulen Leóns, der Partnerstadt Hamburgs in Nicaragua, die Städtepartnerschaft und die gewerkschaftlichen Verbindungen sind das Dach, unter dem wir unsere vielfältigen Aktivitäten durchführen, die in ein schulumfassendes Curriculum eingebunden sind.

Wir finanzieren unsere Projekte mithilfe von öffentlichen und privaten Stiftungen, dem Hamburger Senat und vielen Einzelpersonen und Firmen. Darüber hinaus erwirtschaften wir beträchtliche Eigenmittel durch die alljährliche Organisation eines Sponsored Walks sowie durch die Schülerfirma „Nica Sol“, die fair gehandelten Kaffee verkauft.

Kontakt:

Gerhard Schumann

0049 176 10 26 29 73
Bernward Klamt

0049 40 20 97 71 36