Nie wieder Krieg!

Am 28.10. gaben die Auschwitzüberlebende Esther Bejarano und die Hip Hop Band Microphone Mafia ein denkwürdiges Konzert an der Erich Kästner Schule!

Esther_Bejarano_1Als die 94-jährige Esther Bejarano im Rollstuhl auf die Bühne geschoben wurde, ahnte noch kaum jemand im Saal, welch kraftvoller Auftritt gegen den Rassismus auf der Welt folgen würde.

Zunächst las Esther aus Ihrem Buch Erinnerungen vor. Mit klarer fester Stimme berichtete sie von ihren Erlebnissen im Konzentrationslager Auschwitz, wo sie ausgewählt wurde, um im Mädchenorchester des Lagers das Akkordeon zu spielen. So konnte sie dem Tod entgehen, nicht aber den grausamen Erniedrigungen, Krankheiten und schrecklichen Erfahrungen, die im Lager zum Alltag gehörten.

Esther_Bejarano_2

Im Forum der Erich Kästner Schule war es bedrückend und ungewohnt still.

Dann aber kam die Band Microphone Mafia hinzu, Esther erhob sich vom Stuhl und das Konzert begann! Eine Mischung aus Rap, Hip Hop, Schlagern auf Deutsch, Jiddisch, Hebräisch, Italienisch und Türkisch – die Texte kritisch und extrem motivierend. Das Publikum stand auf, wippte, sang mit und klatschte jubelnd Beifall.

Berührend war der Moment, als die Band den alten Schlager „Bel Ami“ anstimmte. Dieses Lied musste Esther im Konzentrationslager vorspielen, um in das Orchester aufgenommen zu werden. Dass sie das Lied noch immer spielen könne, sei ihre persönliche Rache an den Nazis, so Esther Bejarano.

Dem Apell „Nie wieder Krieg!“ und dem damit verbundenen Auftrag gegen Rechtradikalismus in Deutschland anzukämpfen, nicht zu schweigen, sondern sich gerade zu machen bei jeder Art von Diskriminierung, konnte sich wohl niemand im Saal entziehen!

Esther_Bejarano_3

Ein großes Danke an Esther Bejarano und die Microphone Mafia!

Anika Heinsohn

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.